in Social Media

Facebook Live – 5 Tipps und Tricks

Nachdem ich hier bereits 5 Tipps zur generellen Produktion von Videos für das Social Web beschrieben habe, zeige ich dir kurz, auf was es bei der Erstellung von Facebook Live Videos ankommt.

Die Möglichkeit Live-Videos auf Facebook zu teilen, gibt es bereis seit Oktober 2015. Seitdem hat sich diese Funktion stetig weiterentwickelt. Anfangs nur mit deinem Smartphone möglich, können jetzt über die FB-API ganze Live-Shows in Studioqualität realisiert werden.

Für Unternehmen ergeben sich damit ganz neue Möglichkeiten.

Um eine höchstmögliche Qualität zu gewährleisten, gibt es jedoch einige Punkte, auf die du achten solltest:

1. Teste dein Equipment

Um etwaigen Problemen bei deinem Live-Video vorzubeugen, teste im Vorweg dein Equipment auf seine Funktionstüchtigkeit. Funktioniert das Licht, das Mikrofon, deine eingesetzten Tools, etc.?

Überträgst du z.B. von deinem Smartphone und verwendest dabei ein externes Mikrofon, kannst du deine Übertragung und Tonqualität vorher im Facebook-Live Privat-Modus testen.

2. Lege dir einen Ablauf zurecht

Damit alles reibungslos klappt, solltest Du dir einen Plan zurecht legen, an dem du dich während der Übertragung orientieren kannst.

Denk daran: „unvorbereitet“ ist nicht das Gleiche wie „authentisch“. Deine Fans werden dir zwar sicherlich verzeihen, wenn deine Übertragung ein wenig chaotisch rüberkommt (schließlich handelt es sich um eine Facebook-Live-Übertragung) – nichts wirkt jedoch unprofessioneller, als Stillstand und Ratlosigkeit vor der Kamera. Die User sollen schließlich unterhalten werden.

 3. Promote dein Facebook Live-Event

In Zeiten von sinkender organischer Reichweite reicht es leider nicht mehr aus, ein Posting abzusetzen und auf Zuschauer zu hoffen. Man muss schon etwas aktiver werden. Z.B.:

  • Regelmäßige Erinnerungspostings ausspielen, um durch die häufige Wiederholung ins Relevant-Set des Users zu kommen.
  • Facebook-Ads erstellen.
  • Live-Event anlegen, über das sich deine Fans deine Live-Übertragung abspeichern können und eine entsprechende Erinnerung bekommen, sobald der Stream startet.
  • Influencer nutzen (z.B. als Moderatoren) um über deren Kanäle für das Event zu werben.

4. Halte dich kurz und denk an deine Marke

Es gibt Kanäle, die am Anfang der Übertragung ein langes Intro eingefügt haben. Manchmal handelt es sich um animierte und bewegte Motive, manchmal um einfache Grafiken. Vermeide es. Halte dich an die Uhrzeit, zu der du online gehen willst und sei dann auch für deine User online. Alles andere enttäuscht den Zuschauer nur, da sie eine andere Erwartungshaltung an einen Live-Stream hegen.

Und was noch wichtig ist: vergiss dein Markenlogo nicht. Denk immer daran, dass du das Video für ein Unternehmen produzierst. Baue ein Wasserzeichen ein oder brande den Hintergrund des Studios. Schließlich handelt es sich auch bei Facebook Live Videos um Werbung.

5. Vergiss nicht, dir ein Ziel zu setzen

Oft kommt man in die Versuchung, etwas neues auszuprobieren, nur weil es technisch möglich ist. Wie bei allen Content-Formaten, gilt auch bei Facebook Live: Überlege dir im Vorweg, was du damit erreichen willst. Baue, wenn möglich, CTAs in deine Übertragung ein, wenn du z.B. Traffic auf deine Webseite generieren willst. Oder rufe deine Nutzer dazu auf, Bilder mit einem #hashtag zu versehen, weil du UGC benötigst.

Dir sind keine Grenzen gesetzt.

Facebook Live ist eine spannende Möglichkeit, mit deinen Fans ins Gespräch zu kommen und sie zu aktivieren. Es ist einer „der großen Social Trends 2017“ – du willst ihn doch nicht verpassen, oder?

 

 

Teaserbild CC0 via unsplash // SM